DOMIZIL Düren

Die Betreuungseinrichtung  DOMIZIL Düren
ist eine Einrichtung vollstationärer Pflege und Betreuung der DOMIZIL Betreuungseinrichtungen GmbH & Co. KG, mit Sitz in Reichshof. Sie bietet vierundsiebzig Bewohnerinnen und Bewohnern mit überwiegend psychiatrischen Diagnosen eine fachlich adäquate Unterstützung und Förderung.

In bevorzugter Wohnlage des Stadtteils Düren-Echtz, ist das Haus und seine Umgebung durch die nahe gelegene Bushaltestelle und ein gut ausgebautes Straßennetz gut zu erreichen.

Durch die ausgezeichnete Lage ist ein hoher Freizeitwert gegeben. Die ländliche Umgebung bietet für unsere Bewohner die Möglichkeit zu Spaziergängen, z.B. am nahegelegenen Echtzer See, mit seiner idyllischen Uferumgebung. Für die Bewohner mit größeren motorischen Funktionseinbußen steht ein liebevoll angelegter Park mit Teich und befestigten Wegen direkt am Haus zur Verfügung.

Im Ort befinden sich Kirchen beider Konfessionen, die neben den Gottesdiensten in unserem Haus von mobilen Bewohnern zur Messe besucht werden können.


Im Zuge von kommunaler Vernetzung streben wir eine Zusammenarbeit mit in der
Nachbarschaft befindlichen Einrichtungen wie z.B. die Altentagesstätte, dem Kindergarten, sowie Schule und Jugendheim an und haben dies teilweise schon umsetzen können.

 

Die Planung der Raumkonzeption berücksichtigt mögliche tagesstrukturierende sowie freizeitgestaltende Angebote. Sämtliche Maßnahmen dazu zielen auf den physischen und psychischen Statuserhalt im Sinne der Stärkung von vorhandenen Fertigkeiten und Fähigkeiten ab.

Die Raumkonzeption berücksichtigt kommunikationsintensive Bereiche. Bei der Ausstattung der Bewohnerzimmer wirken wir auf das Mitbringen von persönlichen Gegenständen und Kleinmöbeln hin. Dies soll der Herstellung einer wohnlichen Atmosphäre dienlich sein. Das Bewohnerzimmer wird als Privat- und Intimsphäre respektiert und als Rückzugsbereich akzeptiert.

Gemütliche, kommunikative Sitzecken sind im gesamten Haus verteilt und dienen als „Treffpunkt“. Bei schönem Wetter lädt der geschützte parkähnliche Garten zum Verweilen oder auch Gymnastik etc.

Der hauseigene Kiosk ermöglicht es den Bewohnern, die durch Bewegungsdefizite Einschränkung erfahren, persönlich benötigte Dinge zu kaufen.

Die Bewohner leben in Einzel- und Doppelzimmern in 3 Wohnbereichen, welche mit ausreichend Sanitär- und Duschanlagen und einem großen Pflegebad ausgestattet sind.

Der Wohnbereich II ist ein geschützter Bereich mit angrenzendem, ebenfalls geschütztem Park.

Die ca. 250m entfernte Außenwohngruppe (Wohnbereich III) soll den Übergang von vollstationärer Pflege in andere Wohnformen erleichtern und notwendige Alltagskompetenzen trainieren.

Neben den Bewohnerzimmern gelten die Räumlichkeiten der Gruppen und des Sozialen Dienstes (Speise- u. Aufenthaltsräume, Therapiebereich und Trauerecke) als zentraler Lebensbereich und somit als Kontakt- und Kommunikationszonen. Farbliche Gestaltung und Einrichtung werden zusammen mit den Bewohnern geplant und gestaltet. Ziel dieser Raumidee ist die Verbesserung des Wohlbefindens, des Sozialverhaltens, der Eigenaktivität und der Kommunikation der Bewohner, gestaltet nach milieutherapeutischen Gesichtspunkten.